banner02.jpg
TSVE Dolphins Basketball

/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/

Info

Trainingszeiten:

 

Jugend:

Emre Atsür

0176 10427990

 

Senioren:

Heike Rixe

0175 8553688

Unsere Sponsoren

 

bitel logo gn ws

 

logo femina

 

PhysioConnectLogo

 

Ein lang erwartetes Lebenszeichen sendeten die Basketballer des TSVE nach dem überzeugenden 91:81 Derbysieg gegen die BBG Herford.

 

Dolphins-Coach Emre Atsür musste seine Startformation erneut umstellen, da Peter Marcic aufgrund einer Krankheit angeschlagen war. Omar Zemhoute und Dyon Doekhi starteten nun als Guards, im Innenspiel agierten Jan Brinkmann und Yuliy Arabadziyski, die, von Bastian Landgraf unterstützt, vor allem Herfords Center Philipp Humke und Guillermo de la Puente Paroli bieten sollten. Philipp Humke geriet schon früh in Foulprobleme, sodass der Spanier auf sich alleine gestellt war, was ihn aber nicht davon abhielt unter den Brettern zu dominieren (19 Punkte, 18 Rebounds). Der TSVE attackierte den gegnerischen Korb konsequent und fand sich in der Folge häufig an der Freiwurflinie wieder, an der die erarbeiteten Möglichkeiten konzentriert genutzt wurden. Bis weit in das zweite Viertel hinein reichte die Phase, in der sich die Dolphins um Dyon Doekhi (18 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists) hier keinen Fehlwurf (11 von 11) leisteten. Herford hielt sich ihrerseits ungewohnt mit mehreren Distanzwürfen im Spiel und so gelang es keinem Team, sich abzusetzen.

 

Als das Momentum im zweiten Viertel zu Gunsten der Herforder zu kippen drohte, holte der eingewechselte Nico Rixe einen Steal auf Höhe der Mittellinie und nach anschließendem Outlet-Pass war es Omar Zemhoute (16 Punkte, 6 Rebounds, 3 Assists), der den Schnellangriff per Korbleger inklusive Foul abschloss. So führte die BBG zwar zur Halbzeit 44:46, aber die Dolphins waren weiterhin im Spiel.

 

Nach der Halbzeit ging es nun für die Dolphins darum, nicht wie sonst einzubrechen, sondern das Spiel eng zu halten. Dies gelang auch, weil Yuliy Arabadzhiyski (18 Punkte bei 8/9 Feldwürfen, 6 Rebounds davon 4 offensiv) beim Offensiv-Rebound präsent war und einige Fehlwürfe in Punkte umwandelte. So gewannen die Bielefelder den dritten Spielabschnitt sogar, was einen Gleichstand 68:68 nach 30 Minuten zu Folge hatte. Die Führung wechselte insgesamt 18-mal und 21-mal stand es unentschieden.

 

Ein guter Start ins letzte Viertel und die besseren Nerven würden den Unterschied machen können - und es waren die Hausherren, die das Kommando übernahmen. Olaf Weiss mit einem Steal und Jan Brinkmann (18 Punkte, 6 Rebounds, 1 Block) mit einem Block setzten defensiv gleich zwei Ausrufezeichen, im Angriff traf Bastian Landgraf (17 Punkte, 9 Rebounds, 1 Steal und 1 Block) mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr aus 8 Metern - die Dolphins hatten ihren stärksten Lauf und setzten sich innerhalb von drei Minuten auf 76:68 ab. Nun gelang es den Gastgebern die Führung zu verwalten und so war der erste Heimsieg mit 91:81 perfekt.

 

Coach Emre Atsür war im Anschluss sehr zufrieden mit seinem Team: "Wir haben konsequent gespielt und unsere Stärken zum Tragen gebracht. Kompliment an mein Team." Herfords Trainer Markus Röwenstrunk hingegen stellte seiner Mannschaft kein gutes Zeugnis aus. "Wir haben individuell nicht gut verteidigt und das Pick'n'Roll des TSVE nicht gut genug bekämpft. Offensiv haben uns die Ballverluste in der entscheidenden Phase zugesetzt", konstatierte er nach der Revanche für das 96:76 im Hinspiel.

 

TSVE Bielefeld: Brinkmann (18), Doekhi (18/1), Arabadzhiyski (18), Landgraf (17/1) Zemhoute (16/3), Kutkuhn (2), Weiss (2), Marcic, Lehmkühler, Rixe.

 

BBG Herford: de la Puente (19), Micheaux (16), Whelan (11/1), Berlic (11), Behrens (8/2), Humke (7), Gronau (6/2), Steffen (3/1), Herr, Thomas

 

 

Die Aufzeichnung der Live-Übertragung von Basketball Radio FM:

 

https://www.mixcloud.com/basketballradiofm/14012017-1-herren-regionalliga-west-tsve-bielefeld-dolphins-vs-bbg-herford/

/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */