banner02.jpg
TSVE Dolphins Basketball

/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/

BERICHT: 3X3 Bielefeld

 

 

 

Unsere Sponsoren

 

bitel logo gn ws

 

logo femina

 

PhysioConnectLogo

 

Die Wirkung dieses ersten Saisonsieges könnte durchaus über die zwei Punkte hinausgehen, die der TSVE nun auf seinem Konto stehen hat, denn das war kein Spiel wie jedes andere. 

 

In fremder Halle vor 500 Zuschauern gelang dem TSVE der erste Saisonsieg in einem echten Krimi. Eine ereignisarme erste Hälfte mit wenigen Punkten geriet schnell in Vergessenheit, als sich ein offener Schlagabtausch mit insgesamt 15 mal wechselnder Führung entwickelte. Großem Druck mussten die Dolphins beim 24:36 (23. Minute) und 67:74 (41. Minute) standhalten, und sie fanden jeweils beeindruckend in die Partie zurück. 

 

Die erste Halbzeit war auf beiden Seiten von Fehlwürfen geprägt. Die Gastgeber kamen ein wenig besser ins Spiel und übernahmen zunächst die Führung. Die von Olaf Weiss (4 Assists, 2 Steals mit einem +/- von +16) angeführte Bank konnte jedoch, durch ein starkes zweites Viertel, das Spiel zur Pause offen gestalten. 

 

Nach der Pause schienen die Dolphins auf die Verliererstraße zu geraten, denn plötzlich führten die Gastgeber mit 36:25 (23.). Doch dank einer echten Energieleistung kam das Team von Alex Osipovitch zurück, und ein Dreier von Moritz Kutkuhn (7 Punkte bei 75% aus dem Feld) bedeutete in der 28. Minute (38:39) sogar wieder die Führung. Im letzte Viertel stand das Spiel dann auf Messers Schneide. Mit 51 Punkten wurde die ereignisarme erste Halbzeit vergessen gemacht. Die Dolphins hatten aber nach wie vor Probleme, nach Spielunterbrechungen ihren Rhythmus beizubehalten. Nachdem die Gäste sich eine kleine Führung erarbeitet hatten, kamen die Hausherren zu einem Lauf und holten das Momentum auf ihre Seite. Doch der eingewechselte Lion Theophil brachte per Dreier die Halle zum Schweigen.  In den Schlussminuten hielt dann Yuliy Arabadzhiskiy (16 Punkte, 8 Rebounds, 1 Block) sein Team mit sieben wichtigen Punkten am Leben. Ein verrücktes Spiel, in dem 15-mal die Führung gewechselt hatte, stand nach regulärer Spielzeit 67:67 - eine Verlängerung musste also her.

 

Wieder setzte sich Ibbenbüren schnell ab. Nach drei gut gespielten Angriffen sowie zwei offensiven Fehlern des TSVE sah es so aus, als sollte es wieder nichts mit dem dringend benötigten ersten Sieg werden. Die Dolphins steckten aber erneut nicht auf. Bastian Landgraf und Dyon Doekhi brachten ihr Team auf einen Zähler heran, und 50 Sekunden vor Ende der Verlängerung konnte Chris Lee (15 Punkte, 13 Rebounds) den TSVE mit 79:78 in Führung bringen. Der Gastgeber fand nun offensiv keine Antwort mehr, und seine Versuche, den TSVE durch Fouls noch aus dem Spiel zu bringen, scheiterten, da Peter Marcic (16 Punkte,  2 Steals) und Dyon Doekhi (12 Punkte, 5 Rebounds, 1 Steal) ihre Freiwürfe sicher verwandelten.

 

Es spielten: Marcic (16), Arabadzhiskiy (16/1), Lee (15), Landgraf (13/1), Doekhi (12/1), Kutkuhn (7/1), Theophil (3/1), Brinkmann (2), Weiss (2), Richter, Lehmkühler, Rixe.

/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */