banner02.jpg
TSVE Dolphins Basketball

/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/

Kontakt

Senioren: 

Heike Rixe 

0175-8553688

 

 

Jugend: 

Emre Atsür

0176-10427990

 

 

 

Unsere Sponsoren

 

bitel logo gn ws

 

logo femina

 

PhysioConnectLogo

Beim BC Leopoldshöhe konnte der TSVE Bielefeld seinen ersten Matchball zur Meisterschaft in der Oberliga nicht nutzen. Ein packendes Spiel sah nach einer dramatischen Schlussphase einen etwas glücklichen, dennoch nicht unverdienten Sieger aus Leopoldshöhe, der genauso engagiert wie im Hinspiel auftrat und seine gute erste Spielzeit in der Oberliga fortsetzt. Die Dolphins hatten erneut ihre Mühe mit dem robusten Spiel der Gastgeber und wurden sehr aggressiv verteidigt, weshalb es offensiv bis zur Pause auch nicht so lief, wie Trainer Alex Osipovitch es sich gewünscht hatte. Dennoch konnte man den Abstand fast kontinuierlich zwischen 2 und 6 Punkten halten und im dritten Viertel gelang erstmals nach längerer Zeit der Ausgleich. Abschnitt 4 entwickelte sich dann zum Krimi, in dem die Dolphins 2 Minuten vor Ende der Partie schon auf der Verliererstraße waren, bis Emre Atsür und Dzemal Taletovic mit erfolgreichen Dreiern das Spiel vorläufig drehen konnten. Als Leopoldshöhe mit dem letzten Ballbesitz bereits mit dem Rücken zur Wand stand, gelang ihnen aber mit der Schlusssekunde ein etwas glücklicher Dreier, der sie in die Verlängerung rettete. Das sich hieraus ergebende Momentum trug sie dann auch über die 5 Extra-Minuten, wohingegen die Dolphins an Zielstrebigkeit verloren und unter anderem auch Schwächen an der Freiwurflinie zeigten, was in der Summe den kleinen Unterschied zwischen den Teams ausmachte. 
 
Insgesamt war es ein sehenswertes Spiel, und obwohl das Team des TSVE nach dem Abpfiff sehr enttäuscht war, hatte Osipovitch schnell den Blick wieder nach vorne gerichtet: "Wir haben heute leider nicht unser ganzes Potenzial ausschöpfen können. Vielleicht auch, weil es für uns heute zum ersten Mal um die Meisterschaft ging und Leopoldshöhe ohne jeden Druck spielen konnte. Aber unser Gegner ist erneut sehr stark aufgetreten, und ich gratuliere ihnen zum Sieg. Wir müssen die Enttäuschung schnell abschütteln, denn nächste Woche erwarten wir mit Gelsenkirchen-Bulmke unseren einzigen Verfolger, und wir möchten dann unbedingt die Meisterschaft klar machen." 
 
In Zahlen:
Leopoldshöhe vs Bielefeld 85:81 (17:14 / 18:15 / 14:20 / 25:25 / 11:7)

 

Es spielten: Brinkmann 13, Mankowski 18, Becker 11, Lehmkühler 6/1, Kutkuhn 5/1, Atsür 16/1, Taletovic 10/2, Rudnick 2, Dübbelde.
/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */